Alyanna's Journal

 


Alyanna's Journal
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt

 

http://myblog.de/alyanna

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ich vergesse es nie

Sandra hat gesagt, dass sie nicht mehr weiß warum sie eigentlich mit uns befreundet ist.
Ich hab keinen Bock mir so was anzuhören. Selbst wenn wir uns streiten, ich will mir das einfach nicht anhören. Ehrlich mal, ich weiß warum ich mir die ganze Streiterei antue, ich weiß noch um ihre guten Seiten. Sie hat unsere wohl vergessen.
Ich bin auch nicht gerade streitlustig, aber es ist mal nötig. Und ich weiß warum ich das mitmache. Sie bedeutet mir nämlich etwas, ich will sie als Freundin nicht verlieren. Weil ich weiß, dass sie eine gute Freundin sein kann.
Aber wenn das bei ihr umgekehrt nicht der Fall ist, ist das ihr Problem. Ihres ganz allein. Sie kann auch gehen. Es tut ihr mehr als mir, ich habe sehr viele Menschen um mich herum, sie nicht so viele.
Ich tue viel für meine Freunde. Ich tue es gerne. Als Naya Stress mit ihren Eltern hatte, als wir noch wirklich befreundet waren, hat sie mich spätabends angerufen, es war schon fast Mitternacht, glaube ich. Ich habe gemerkt, dass es dringend war, ich habe sie bei mir schlafen lassen. Es war kein Problem. Als Sarah so fertig war an ihrer Geburtstagsfeier bin ich bis zum Schluss dageblieben, ich glaube, es war ca. fünf Uhr morgens als wir gegangen sind, ich habe danach stundenlang mit ihr telefoniert, habe ihr beigestanden, auch wenn es spät geworden ist. Es war kein Problem. Als Sandra selbst sich dermaßen betrunken hat an Sarahs Geburtstag, stand ich hinter ihr, hab ihr die Haare zurück gehalten, ich habe sie mit zum Auto geschleppt als sie abgeholt wurde. Ich habe Jen in den Arm genommen als sie in der Pause so fertig war, weil sie das Gefühl hatte, dass ihr alles über den Kopf wächst. Das war alles kein Problem. Weil sie meine Freunde sind, weil ich für meine Freunde beinahe alles tue.
Wenn sie das nicht zu würdigen weiß – ich zwinge niemandem meine Freundschaft auf. Freundschaft ist etwas so kostbares, so wertvolles, ich kann es auch an Menschen verschenken, die das zu schätzen wissen. So wie ich deren Freundschaft zu schätzen weiß. Das ist so richtig. Ich vergesse es nie.



Das hat mir wehgetan als sie mir das gesagt hat. Sehr. Ich hoffe immer noch, dass wir uns vertragen. Aber ich glaube, bis ich diese Aussage vergessen habe, diesen Abgrund wieder überwunden habe, wird es eine ganze Weile dauern.
14.5.07 21:11
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung